Bier    Weißenoher Bonator Doppelbock 8%vol. 20x0,5L
20 x 0,5 Liter Gebinde
EAN:
41059166

Weißenoher Bonator Doppelbock 8%vol.

Saison
Neu
PRODUKTBESCHREIBUNG
Bonator Doppelbock
Ein dunkler Doppelbock, würzig und kräftig, wie es die Tradition verlangt.
Flüssiges bricht Fasten nicht – so lautete eine Fastenregel zu den Zeiten der Benediktinermönche in Weißenohe. Dieser Regel verdanken wir heutzutage den Spiegelkarpfen als Fastenspeise und den kräftigen Doppelbock als flüssige Nahrung in dieser kargen Zeit.

Wir haben für Sie, in dieser Tradition, unseren kräftigen Bonator als dunklen Doppelbock eingebraut, zur körperlichen und geistigen Stärkung in der „staaden“ Zeit.

Passend zu: Zu einem Doppelbock braucht man keine Speise, der Bonator selbst ist das flüssige Brot der Fastenzeit!

Zutaten: Wasser, Gerstenmalz, Hopfen
Stammwürze: P 18
Alkoholgehalt: 8,2 % Vol.
Gebinde: e 0,5l
EAN Code: 41 05 91 66
Haltbarkeit: Mindestens 9 Monate nach Abfülldatum
Hier noch eine kleine Anekdote zum Schmunzeln:
Da sich die Benediktinermönche in der kargen Fastenzeit an den stärker eingebrauten Bockbieren labten, erweckte dies den Neid anderer Ordensgemeinschaften, welche sich darüber beim Papst in Rom beschwerten: die Benediktiner würden mit ihren Bockbieren nicht fasten, sondern schlemmen! Die Benediktiner sandten auf Grund dieser Beschwerde ein Fass des Bockbieres nach Rom, um den Papst selbst kosten und entscheiden zu lassen. Da sie ihr Bier und dessen Haltbarkeit bei den damals im Mittelalter Wochen und Monate dauernden Reisen von Bayern nach Rom kannten, taten sie dies nicht ohne Hintergedanken. Denn das gesandte Bier kam erwartungsgemäß verdorben, also ungenießbar sauer in Rom an. Woraufhin der Papst nach einem vorsichtigen Kosten den Ausspruch tat: „Wer solch ein grauslich Bier trinket, ist ein wahrer Büßer“. Diese Buße taten die Benediktiner liebend gerne weiterhin und fasteten mit (frischem) Bockbier.

Anmerkung:
Natürlich trank man das Bier nicht nur wegen des Alkohols. Bier enthält sehr viele Mineralien und Vitamine, und Zucker in aufgeschlossener und somit leicht verwertbarer Form. Die Mönche waren sehr bewandert in gesundheitlichen und medizinischen Zusammenhängen und wussten, dass Bier Mangelerscheinungen vorbeugt. Somit war das Fastenbier eine der ersten Nahrungsergänzungen (wie wir es heute bezeichnen würden) in der Ernährung der Menschheit.
IM SORTIMENT SEIT
24.10.2020

Ähnliche Artikel